Empirium / Glopedia / Digitalisierung

Diese drei Projekte werden seit 2017 im Verbund gefördert.

Empirium – Empirische Homöopathie durch Falldokumentation

Koordinator: Dr. med. Rainer Schäferkordt
Ziel des WissHom-Forschungsprojektes „Empirium“ ist der Aufbau einer elektronischen Falldatenbank auf der Basis eines von WissHom entwickelten und von den drei großen homöopathischen Berufsverbänden – Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), Bund Klassischer Homöopathen Deutschlands (BKHD) und Verband Klassischer Homöopathen Deutschlands (VKHD) – verabschiedeten Dokumentationsstandards.

 

Die Nutzung dieses Standards, dessen wichtigste Merkmale Praxistauglichkeit und Methodenunabhängigkeit sind, fördert auch die Qualität der Dokumentation in homöopathischen Praxen und kommt so unmittelbar der Behandlung und den einzelnen Patienten zugute. Auch für Forschung, die die Weiterentwicklung der Homöopathie zum Ziel hat, ist eine gute Falldokumentation entscheidend. Insbesondere die Sammlung und Auswertung unselektierter Fälle ist die Basis einer empirischen Forschung. Auf dieser Basis, zu der auch eine geeignete datentechnische Infrastruktur gehört, könnten, unter anderem, wichtige Beiträge zu folgenden Themen und Zielen geleistet werden: Klinische Verifikation der Materia Medica, Evidenz aus Fallserien (EBM, evidenzbasierte Medizin), Planung klinischer Studien (EBM), Studien zur Cognition Based Medicine (CBM, erkenntnisbasierte Medizin), Homöopathische Arzneimittelzulassung und Fragen zu unerwünschten Arzneiwirkungen, Theoriebildung, zum Beispiel zur Verlaufsbeurteilung oder zum Vergleich unterschiedlicher Methoden der Fallanalyse.

Umfassende Informationen zum Projekt Empirium finden Sie auf der → WissHom-Webseite.

 

Glopedia – Materia Medica Online
Koordinator: Thorsten Stegemann
Von Hahnemann wurden seine für die Arzneibeschreibungen wichtigen Werke, die „Fragmenta“, die „Reine Arzneimittellehre“ und „Die Chronischen Krankheiten“ systematisch und strukturiert in Form von schnell ladbaren Einzelbildern ins Internet gestellt (www.GlobeRep.de ). Die früheren Auflagen wurden in gleicher Weise online gestellt und die Übersichten mit den Verlinkungen entsprechend überarbeitet. Dadurch sind nun erstmals alle Auflagen der Arzneimittellehren von Hahnemann für alle Homöopathen einfach online verfügbar.

National und international gibt es verschiedene relevante Materia-Medica-Projekte. Im fortlaufenden Gespräch mit WissHom – aber auch mit anderen Stiftungenund Berufsverbänden – dringen wir auf eine möglichst weitgehende Kooperation dieser Projekte. Schwierig sind dabei oft kulturelle Unterschiede und verschiedene methodischen Herangehensweisen. Wir sind, was die weitere Entwicklung angeht, weiterhin zuversichtlich!

 

Projekt Digitalisierung
Koordinator: Curt Kösters
Damit relevante Werke zur Homöopathie nicht einfach von der Bildfläche verschwinden oder in ihrer freien Zugänglichkeit beschränkt werden, hat die Homöopathische Bibliothek Hamburg (HBH) 2008 mit der Digitalisierung, der Ermittlung von e-Medien und deren Archivierung begonnen. Ziel dieses Projekts ist die weitgehende Komplettierung der homöopathischen Literatur bis zum Jahr 1949 in digitaler und texterschlossener Form, um Forschung und Wissenschaft möglichst viele Ressourcen zeit- und ortsunabhängig nutzen und digital zur Verfügung stellen zu können.