Guidelines für eine qualitativ hochwertige Homöopathie-Forschung

Koordinatorin des Projektes: Susanne Ulbrich Zürni

Das Projekt «Guidelines und Empfehlungen für eine qualitativ hochwertige Homöopathieforschung» wurde Anfang 2018 von WissHom zusammen mit dem Homeopathy Research Institut (HRI) initiiert und wird von Stephan Baumgartner, Katharina Gaertner, Michael Teut, Alexander Tournier, Klaus von Ammon und Susanne Ulbrich Zürni geleitet. Dank der Homöopathie-Stiftung und der Robert-Bosch-Stiftung, die das Projekt zu gleichen Teilen finanzieren, ist es möglich, das Projekt zu realisieren.

Ziele dieses Projekts sind, für die Bereiche Grundlagenforschung, Systematische Reviews und Metaanalysen, Randomisierte kontrollierte Studien (RCTs), Beobachtungsstudien, Fallstudien, Sozioökonomische Studien sowie Veterinärhomöopathie Guidelines und Empfehlungen für eine qualitativ hochwertige Homöopathieforschung zu erarbeiten und zu etablieren. Für jedes Forschungsdesign werden Open-Access-Artikel, d.h. frei zugängliche Artikel, veröffentlicht.

Unser Bestreben ist zudem, dass das Wissen und die Erfahrungen der wichtigsten Expertinnen und Experten weltweit in die Guidelines und Empfehlungen einfliessen können, und dass die Guidelines auf möglichst breite Akzeptanz stossen werden. Aus diesem Grund organisieren wir im Vorfeld des HRI-Kongresses Anfang Juni 2019 einen internationalen Workshop mit eingeladenen Expertinnen und Experten.  Im Panel werden wir diskutieren, welche Instrumente für Reviews und Meta-Analysen verwendet werden sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass die klinische Evidenz aus allen relevanten Quellen sowie die Besonderheiten der Homöopathie in geeigneter Weise berücksichtig werden können. Im Workshop werden wir Entwürfe der Guidelines und Empfehlungen für RCTs, Beobachtungs- und Fallstudien diskutieren. Die Guidelines zur Grundlagenforschung werden im Rahmen des GIRI-Meetings (GIRI steht für International Research Group on Very Low Dose and High Dilution Effects) am 12. Juni 2019 erörtert. Die Guidelines zu den sozioökonomischen Studien und zur  Veterinär-Homöopathie erarbeiten wir zu einem späteren Zeitpunkt.

Wir sind überzeugt, dass die «Guidelines und Empfehlungen» eine wichtige qualitativ hochwertige Grundlage für zukünftige Forschungsprojekte im Bereich der Homöopathie darstellen werden. Wir danken all jenen Spenderinnen und Spendern, die die Homöopathie-Stiftung finanziell unterstützen und damit dieses Projekt ermöglichen.